So, 23. September 2018

Virtuelle Währung

28.10.2016 13:45

Schweizer Bahn bietet Bitcoin am Fahrkartenautomat

Die Schweizer Bahn steigt in den Handel mit der virtuellen Währung Bitcoin ein: Ab 11. November werden - vorläufig für eine Probezeit von zwei Jahren - über 1000 Fahrkartenautomaten Bitcoin "ausspucken". Fahrkarten bezahlen kann man mit der virtuellen Währung allerdings nicht.

An den Automaten können Beträge zwischen 20 und 500 Franken (zwischen 18 und 460 Euro) in Bictoin gewechselt werden, wie die SBB festhält. Um ins Geschäft zu kommen, müssen sich Kunden mit ihrer Mobiltelefonnummer und einem Sicherheitscode identifizieren. Zudem müssen sie im Besitz eines Bitcoin-Wallet sein.

Die Schweizer Bahn will mit dem Test herausfinden, ob für den Verkauf der digitalen Währung Bitcoin ein Markt besteht, wie sie am Freitag mitteilte. Sie stellt ihre Automaten als Vertriebspartnerin des Finanzintermediärs SweePay zur Verfügung.

Die Identifikation über die Handynummer, die Rückverfolgbarkeit sowie ein Bezugslimit von Bitcoin für 5000 Franken pro Jahr sollen verhindern, dass an den Automaten Geld gewaschen wird, so ein Unternehmenssprecher. Eine spezielle Bewilligung brauche das Angebot nicht, da die seit Anfang Jahr geltende Geldwäschereiverordnung klare Regeln setze.

Beim Wechsel von Franken in Bitcoin wird eine Transaktionsgebühr von sechs Prozent des Betrags fällig. Wie viel davon die Bahn erhält, verriet der Sprecher nicht. Es handle sich um ein Nischengeschäft, betonte er.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.