Do, 19. Juli 2018

Erpressungsgefahr

27.10.2016 12:28

Cybermafia verkauft Patientendaten für wenige Cent

Gestohlene Patientendaten werden im Internet laut einer Studie zum Teil schon für wenige Cent verkauft. Die IT-Sicherheitsfirma Intel Security fand im Netz in einer Untersuchung Angebote zwischen drei US-Cent und 2,42 Dollar pro Datensatz. Die Daten könnten unter anderem verwendet werden, um die Patienten zu erpressen.

Sie würden meist in großem Stil bei Einrichtungen aus dem Gesundheitswesen entwendet, hieß es in dem Bericht mit einem starken Fokus auf die USA. So sei ein einem Fall eine Datenbank mit 397.000 Personen aus Atlanta in den USA angeboten worden.

Auch, wenn die Preise zunächst gering erscheinen: Mit der Preisspanne würden Patientendaten teurer als viele andere gestohlenen Informationen verkauft, betonte Intel Security.

Was Cyberkriminelle mit den Patientendaten anfangen können, erklärt Christian Mairoll, der Chef des österreichisch-neuseeländischen IT-Sicherheitsunternehmens Emsisoft. Mairoll kürzlich im krone.at-Interview: "Ich würde darauf tippen, dass Erpressungsversuche mit Veröffentlichung gestohlener Daten zunehmen werden. Beispiel: Ein Hacker klaut Gesundheitsdaten eines Krankenhauses und fordert Schutzgeld von Patienten, um diese nicht zu veröffentlichen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.