Mi, 26. September 2018

Bleiberg

25.10.2016 17:05

Bürokratie stoppt Investition:Firmen fordern Tempo

"Immer häufiger klagen Unternehmen über die schleppende Abwicklung von Genehmigungsverfahren und deren Unberechenbarkeit", kritisiert Christoph Kulterer von der Kärntner Industriellenvereinigung. Ein Beispiel beschäftigt derzeit auch die Politik: Ein Bleiberger Unternehmer zieht sogar eine Investition zurück.

In einem Brief hat Walter Nadrag von der SICO Technology in Bleiberg seinem Ärger Luft gemacht: "Die Behörden sollen helfen, nicht verhindern!" Fast fünf Monate habe er vergeblich auf die Genehmigung für einen Ausbau der bestehenden Produktion gewartet, ein Baubeginn hätte sich überhaupt auf 1,5 Jahre hinausgezögert - in der Halbleiterbranche sei so eine lange Zeit fatal, der Auftrag landete in Singapur.

"Rund 15 neue Arbeitsplätze gehen für Bleiberg verloren." Landesrat Gerhard Köfer will das SICO-Desaster öffentlich machen und kennt mehrere solcher Beispiele: "Da muss sich in Kärnten dringend etwas ändern!"

Alles Wasser auf den Mühlen der Industriellenvereinigung, die fordert, die Bürokratiebremse endlich zu lösen. Geschäftsführerin Claudia Mischensky: "Die Probleme reichen vom simplen Maschinentausch, der sich zum Sechs-Monate-Verfahrensmonster auswächst, bis zum komplexen Hürdenlauf und Zuständigkeits-Ping-Pong bei aufwändigeren Projekten."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.