Fr, 19. Oktober 2018

Aufruf in München

11.10.2016 16:29

Pfarrer: "Spenden, aber nicht für Flüchtlinge!"

Aufregung um einen Priester in München: Der Geistliche bat in einem Brief die Mitglieder seiner Pfarrei um Spenden für Bedürftige. Wie in dem Schreiben jedoch ausdrücklich erwähnt wird, werden Flüchtlinge weder von Geld- noch von Sachspenden etwas erhalten.

Wie der "Focus" am Dienstag berichtete, erklärte Pfarrer Michael Schlosser am Ende seines Briefes, dass "mit den Spenden die Flüchtlinge in der Hellabrunnerstraße nicht unterstützt werden". Diesen würde ohnehin aus anderen Quellen finanziell unter die Arme gegriffen, das Geld werde lieber dafür verwendet, um etwa mittellosen Familien zu helfen, die sich Klassenausflüge für ihre Kinder nicht leisten können.

Angst vor Ausbleiben der Spenden
Dem "Focus" gegenüber sagte Schlosser, er habe die Passage deshalb verfasst, weil er fürchte, es könnten Spenden ausbleiben, "wenn die Leute denken, dass mit dem Geld Flüchtlingen geholfen wird". Schlosser: "In meinem privaten Umfeld höre ich oft Unmut darüber, dass arme Leute und Obdachlose weniger Gelder als Flüchtlinge erhalten oder sogar überhaupt kein Geld mehr bekommen würden."

Viele Menschen trauen sich nicht nachzufragen, an wen die Gelder gehen, deshalb habe er das explizit erklärt. Das sei legitim, so Schlosser.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.