22.09.2006 16:12 |

Geheime Liste

US- Verhörtechniken bleiben geheim

US-Präsident Bush und führende republikanische Senatoren haben ihren Streit über die Verhörmethoden für terrorverdächtige Gefangene beigelegt. Die Einigung garantiere die richtige Balance zwischen nationaler Sicherheit und bürgerlichen Freiheiten, sagte einer der republikanischen "Rebellen", McCain, am Donnerstagabend. Laut dem nationalen Sicherheitsberater Hadley wird die Liste der erlaubten Verhörtechniken nicht veröffentlicht.

Verboten sind unter anderem "Folter" sowie "grausame oder unmenschliche Behandlung". Die Einzelheiten müssten noch festgelegt werden. Der Beschluss soll dem Kongress zur Billigung vorgelegt werden.

Bush begrüßte den Kompromiss. Er mache den Weg frei für "das, was das amerikanische Volk von uns erwartet: Terroristen zu fangen, Terroristen festzuhalten, Terroristen zu verhören und dann vor Gericht zu stellen". Die Einigung bewahre das wichtigste Instrument zum Schutz Amerikas und zur Verhinderung von Terrorangriffen, nämlich das CIA-Programm zur Befragung der "gefährlichsten Terroristen der Welt, um an ihre Geheimnisse zu gelangen".