22.09.2016 06:59 |

Ausnahmezustand

USA: Wilde Proteste nach tödlichen Polizeischüssen

Nach dem Tod eines Afroamerikaners in Charlotte im US-Bundesstaat North Carolina ist es in der Stadt erneut zu gewaltsamen Protesten gekommen. Dabei wurde eine Person schwer verletzt. In einer ersten Erklärung hatten die Behörden von einem "tödlichen Schuss" auf einen Demonstranten gesprochen, später hieß es, der Zivilist sei nicht an den Schüssen gestorben, sondern lebensgefährlich verletzt worden.

Der Mann sei in kritischem Gesundheitszustand und an lebenserhaltende Systeme angeschlossen, twitterte die Stadtverwaltung. Der zunächst als tot gemeldete Mann wurde laut Angaben der Stadtverwaltung von einem anderen Zivilisten angeschossen.

In Charlotte waren die zweite Nacht in Folge Hunderte Menschen auf die Straße gegangen, um gegen den Tod eines Afroamerikaners durch Polizeischüsse zu protestieren. Es kam zu Zusammenstößen, die Polizei setzte Tränengas ein. Bei Protesten in der Nacht davor waren 16 Polizisten verletzt worden.

Kommentare
Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter