12.09.2016 16:40 |

Historisches Bild

Facebook gibt im Fotostreit nach und bedankt sich

Nach dem Streit um die Veröffentlichung eines berühmten Fotos aus dem Vietnamkrieg auf Facebook hat die norwegische Ministerpräsidentin Erna Solberg einen Dankesbrief von der Internetfirma bekommen. Sie habe wichtige Fragen aufgeworfen, heißt es darin. Facebook hat zudem erklärt, das Bild künftig zu erlauben.

Solberg hatte die Fotografie des nackten Mädchens, das vor der Explosion einer Napalmbombe davonläuft, am Freitag auf ihrer Facebook-Seite gepostet. Kurze Zeit später wurde es gelöscht, weil es gegen die Richtlinien des Internetriesen verstößt: Bilder von nackten Kindern dürfen auf Facebook nicht veröffentlicht werden. Solberg hatte das Unternehmen aufgefordert, seine Redigierpolitik zu überdenken. Solche Bilder zu entfernen, sei eine Überarbeitung unserer gemeinsamen Geschichte.

Zuvor hatte die Zeitung "Aftenposten" berichtet, dass der norwegische Schriftsteller Tom Egeland von dem sozialen Netzwerk ausgeschlossen worden war, weil er das Bild auf seiner Facebook-Seite gepostet hatte.

Am Freitagabend teilte Facebook mit, man werde die Veröffentlichung des Bildes zulassen. Zudem schrieb Facebook-Geschäftsführerin Sheryl Sandberg einen Brief an Solberg, den der norwegische Fernsehsender TV2 am Montag veröffentlichte. Darin räumt  Sandberg ein, dass das Foto von 1972 eine globale und historische Bedeutung habe. "Danke für Ihre Hilfe, die Sache richtigzustellen."

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Newsletter