Do, 16. August 2018

Nächster Fall:

03.08.2016 11:06

Drogenlenkerin mit Kind gestoppt

Beunruhigende Serie: Nachdem die Polizei erst am Sonntag in St. Pölten eine Drogenlenkerin mitsamt dem zehnjährigen Sohn aus dem Verkehr gezogen hatte, wurde am Montag eine Frau in Baden gestoppt. Auch sie hatte Rauschgift im Blut - und ein Kind (5) dabei.

Ohne Führerschein sowie Kennzeichen, dafür aber im Drogenrausch setzte sich eine 33-Jährige ins Baden ans Steuer. Das Auto dürfte sie ihrem Lebensgefährten entwendet haben, heißt es vonseiten der Polizei. "Weil die Frau in Schlangenlinien durch die Stadt fuhr und ein ungesichertes Kleinkind auf dem Beifahrersitz hatte, entschieden sich Zeugen, die Irrfahrt zu stoppen", wird berichtet. Auf einer Kreuzung bei der Dammgasse verstellten drei Männer mit ihren Pkw der Drogenlenkerin also den Weg - und warteten auf das Eintreffen der alarmierten Stadtpolizei.

"Bei dem fünfjährigen Buben handelt es sich um den Sohn des Partners. Das Kind wurde der leiblichen Mutter unversehrt übergeben", wird berichtet. Die Hintergründe dieser verantwortungslosen Tour liegen indes noch im Dunkeln.

Ermittelt wird auch noch in jenem Fall einer Melkerin (28), die am Sonntag vor der Polizei davongerast ist und erst durch eine Straßensperre in St. Pölten gestoppt wurde. Auch sie hatte ihren zehnjährigen Sohn an Bord. In ihrem Auto fanden die Beamten Drogen wie Speed und Crystal Meth. Führerschein hatte auch sie schon länger keinen mehr.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Niederösterreich
Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.