Di, 14. August 2018

In Spanien

28.07.2016 21:16

Ministerpräsident Rajoy soll Regierung bilden

Nach sieben Monaten der politischen Blockade hat Spaniens König Felipe am Donnerstag einen weiteren Anlauf für eine Regierungsbildung unternommen: Der König erteilte erneut dem amtierenden Ministerpräsidenten Mariano Rajoy den Auftrag, eine Regierung zustande zu bringen, wie Rajoy selbst mitteilte. Alle großen Parteien im Parlament lehnen eine Koalition mit Rajoy und seiner konservativen Volkspartei (PP) derzeit nach wie vor ab.

Wegen der Blockade wurden die Spanier Ende Juni erneut zu den Wahlurnen gerufen. Die Wahl erbrachte jedoch fast dasselbe Gewicht für die größeren Parteien wie bei den voraufgegangenen Wahlen im Dezember. Rajoy konnte mit seinen Konservativen zwar leicht zulegen, ihm fehlen aber mit 137 von 350 Mandaten zahlreiche Stimmen zur absoluten Mehrheit.

Bisher keine parlamentarische Mehrheit in Sicht
Der König hatte in den vergangenen Tagen die Vertreter kleinerer Parteien und am Donnerstag die Spitzen der großen im Parlament vertretenen Parteien getroffen. Neben der PP sind dies zunächst die Sozialdemokraten (PSOE), die selbst lange an der Regierung waren. Bei den beiden Wahlen in den vergangenen Monaten kamen zudem zwei neue Parteien in den zweistelligen Bereich und brachen damit das langjährige Zwei-Parteien-System in Spanien auf: das Linksbündnis um Podemos sowie die Liberalen von Ciudadanos.

Zur Regierungsbildung muss Rajoy neben einigen kleineren Parteien auch entweder die PSOE oder die Ciudadanos als Koalitionspartner gewinnen. Denkbar ist notfalls auch eine Minderheitsregierung, die sich von mehreren Parteien tolerieren lässt. Gelingt all dies nicht, so wären erneut eine Neuwahl erforderlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.