Mi, 24. Oktober 2018

Mit zwei Komplizen

28.07.2016 16:04

Steirer brach ins Haus seiner Ex-Pflegemutter ein

Traurig, aber wahr: Weil er Geld brauchte, brach Mittwochnacht ein 23-Jähriger im weststeirischen Groß St. Florian ins Haus seiner ehemaligen Pflegemutter ein. Dabei wurden er und seine beiden Mittäter überrascht und flüchteten. Für die mit Sturmhauben maskierten Verdächtigen klickten die Handschellen.

Um 21.45 Uhr wollten eine 47-Jährige, ihr Freund und ihre Mutter schlafen gehen, als es plötzlich krachte. "Wir haben geglaubt, dass im Stall irgendetwas passiert ist", berichtet die Weststeirerin, "doch da war nichts". Dann ein weiterer Kracher, der diesmal aus dem Wohnzimmer kam: "Ich habe nachgeschaut und gerade noch gesehen, wie ein vermummter Typ aus dem Fenster gesprungen ist." Die Frau verständigte die Polizei, die Uniformierten leisteten ganze Arbeit. Ein 17-Jähriger wurde beim Haus gefasst, für die Mittäter (18 und 23 Jahre alt) war dann im Wald Endstation.

Ein Verdächtiger war der Polizei bekannt, denn er hatte am jetzigen Tatort einst als Pflegekind gelebt. Der 23-Jährige - er wohnt nun in Kapfenberg - gab zu, seinen arbeitslosen Freunden einen Tipp gegeben zu haben, wo Geld zu holen wäre. Ausgerüstet mit Einweghandschuhen,  Kopftüchern, Sturmhauben, einem Baseballschläger und einer Axt (mit der sie dann eine Scheibe und den Wohnzimmerkasten einschlugen) fuhren sie 100 Kilometer weit zum Tatort. Verletzen wollten sie angeblich niemanden.

Ein sehr schwieriges Kind
Schockiert und enttäuscht ist die Hausbesitzerin über ihr ehemaliges Pflegekind. "Er ist mit zwei Jahren und drei Monaten zu mir gekommen und war leider immer ein sehr schwieriges Kind", erzählt sie. "Deshalb übersiedelte er mit 16 ins Betreute Wohnen und ging dann zur leiblichen Mutter. Ich will keinen Kontakt mehr!"

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.