Di, 23. Oktober 2018

Frau verliert Baby

08.07.2016 16:19

Mann mischt heimlich Abtreibungspille ins Essen

Er wollte nicht Vater werden: Das Amtsgericht in Nürnberg hat einen 24 Jahre alten Mann zu einer Gefängnisstrafe verurteilt, weil er seiner schwangeren Freundin heimlich ein Abtreibungsmittel in die Nachspeise gemischt hatte. Die Frau verlor daraufhin ihr Baby.

Das Gericht verhängte am Freitag nach Angaben eines Sprechers eine Freiheitsstrafe von drei Jahren und drei Monaten wegen gefährlicher Körperverletzung und Schwangerschaftsabbruchs. Der Angeklagte habe die Tat über Wochen geplant und damit erhebliche kriminelle Energie gezeigt, hieß es in der Urteilsbegründung.

Mann geständig
Die Staatsanwaltschaft hatte vier Jahre gefordert. Das Gericht wertete zugunsten des Mannes, dass er von Anfang an geständig war. Er hatte zugegeben, im März 2015 seiner Freundin die Mokkacreme samt Abtreibungspille serviert zu haben. Das Medikament hatte er zuvor in Tschechien besorgt. Dort ist die Pille bis zum neunten Schwangerschaftsmonat zugelassen. Seine Freundin, die in der 15. Woche war, bekam nach dem Essen schwere Bauchkrämpfe. Im Krankenhaus erlitt sie einen Abgang.

Weil sie nach dem Vorfall misstrauisch wurde, ließ die 29-Jährige einen Bluttest machen. Darin wurden Spuren des Abtreibungsmittels nachgewiesen. Ihr Freund hatte unterdessen die Beziehung mit ihr per Textnachricht beendet. Seit dem Verlust ihres Babys ist die Frau psychisch angeschlagen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.