Mi, 22. August 2018

Special Olympics

07.07.2016 16:06

Gemeinden öffnen ihre Türen für Tausende Athleten

Ein Besuch bei den Lipizzanern in Piber, Partys und Buschenschankbesuche: Wenn im kommenden Jahr Tausende Athleten aus aller Welt zu den Special-Olympics-Winterspielen in die Steiermark reisen, lernen sie auch Land und Leute kennen: beim sogenannten "Host Town Programm". Immer mehr Gemeinden sind im Boot.

In Graz, Schladming und Ramsau finden die Wettbewerbe der Special Olympics statt, doch die Sportler mit mentaler Beeinträchtigung und ihre Betreuer werden bereits in den Tagen zuvor österreichische Gastfreundschaft erleben: Sie sind von 14. bis 16. März 2017 in Gemeinden im ganzen Land untergebracht, machen Ausflüge, sind zu Empfängen eingeladen, begegnen der lokalen Bevölkerung.

So kommen beispielsweise die Argentinier nach Gleisdorf, Bad Radkersburg beherbergt das Team aus Kenia, die US-Athleten wohnen in Premstätten, die Italiener in Köflach, die Bosnier in Bruck, die Niederländer in Fürstenfeld. Leoben bekommt mit Trinidad and Tobago exotische Gäste, die Mexikaner werden in Feldbach untergebracht, die Ukrainer in Leibnitz. Weitere Kommunen können sich jederzeit melden.

"Unsere Herzen schlagen ähnlich"
Für 1700 von 3000 Athleten wurden bereits Plätze gefunden. Eine wesentliche Rolle bei der Organisation und Betreuung übernehmen die sozial engagierten Rotary Clubs. "Wir haben erwartet, dass 15 Rotary Clubs mitmachen. Jetzt sind es fast 80, darunter alle Rotary Clubs aus der Steiermark", freut sich Laurenz Maresch vom RC Voitsberg-Köflach, der als Supervisor agiert. Auch Gerhard Hellmann vom RC Bruck freut sich schon: "Die Herzen von Special Olympics und den Rotary Clubs schlagen ähnlich."

Der Kontakt zu den Teams soll nach den drei Tagen nicht abreißen. So sollen die Gemeinden bei den Wettbewerben "ihre" Athleten anfeuern.

Neue Promi-Botschafter
Seit Donnerstag gibt es auch zwei neue Botschafter für die Special Olympics: Ex-Speed-Queen Renate Götschl ("Hut ab vor diesen Leistungen") und Bundesliga-Präsident Hans Rinner ("In Zeiten wie diesen ist es wichtig, Barrieren und Ausgrenzung zu überwinden").

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Steiermark
Aktuelle Schlagzeilen
Die „Krone“ vor Ort
Gruselig! Nur Polizei bei Salzburgs Geister-Hit
Fußball International
Das Vertrauen lebt
Deutschland macht mit Löw und Bierhoff weiter
Fußball International
Champions-League-Quali
0:0! Nun wartet auf Red Bull Salzburg ein Endspiel
Fußball National
Anklage fallengelassen
Hillsborough-Katastrophe: Polizist entlastet!
Fußball International
Kein Platz in Madrid
Real-Youngster Ödegaard geht zu Vitesse Arnheim!
Fußball International
Aus und vorbei
Thomas Doll nicht mehr Trainer von Ferencvaros
Fußball International
Franz Lederer gefeuert
Robert Almer neuer Sportdirektor bei Mattersburg!
Fußball National

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.