So, 19. August 2018

Neues Jagdgesetz

06.07.2016 09:35

"Jagd auf gezüchtete Tiere bleibt erlaubt"

Gezüchtete Tiere, die dem Jäger quasi vor die Flinte gesetzt werden - sowas lehnen sogar viele Waidmänner selbst als fachlich unkorrekt ab. Dennoch: ÖVP, SPÖ und FPÖ beschlossen in der Steiermark das neue Jagdgesetz, das kein striktes Verbot der Fasan-Auswilderungspraxis darstellt.

Kritiker wettern: Ein neues "Mascherl", ein bisserl Kosmetik, aber obige Parteien heften sich ein Verbot der Jagd auf gezüchtete Fasane auf die Fahnen. "Das ist es nicht", wettert der Grüne Landtagsklubobmann Lambert Schönleitner. "Die Tiere werden im Frühjahr ausgesetzt und im Herbst erschossen."

Gegenüber der Auswilderungs-Praxis werde sich durch diese Novelle nichts ändern. "Tiere werden gezüchtet, um gejagt zu werden, das widerspricht dem Grundgedanken der Jagd." VP-Karl Lackner ist übrigens Vize-Landesjägermeister...

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).