Di, 16. Oktober 2018

Ineinander verkeilt

05.07.2016 16:15

Zug rammt Lastwagen: Sieben Menschen verletzt

Sieben Menschen sind Dienstagfrüh bei einem Zusammenstoß zwischen einem Lkw und einem Zug in der Nähe vom oberösterreichischen Sattledt verletzt worden. Die Strecke zwischen Wels und Grünau im Almtal musste gesperrt werden. Der entstandene Schaden ist enorm.

Laut Polizei wollte ein 42-jähriger Kraftfahrer aus dem Bezirk Amstetten um 5.45 Uhr mit seinem Lkw über eine unbeschrankte Eisenbahnkreuzung der Almtalbahn fahren. Die ÖBB bezeichnen sie als "technisch ungesichert" - was bedeutet, dass sich dort zwar keine Schranken oder Lichtzeichen befinden, wohl aber ein Andreaskreuz und Stoppschild.

Beim Übersetzen übersah der 42-Jährige allerdings einen Richtung Wels fahrenden Triebwagen mit etwa 40 Insassen. Der 49-jährige Lokführer konnte den Zug nicht mehr rechtzeitig stoppen und stieß mit dem Lkw zusammen. Beide Fahrzeuge verkeilten sich ineinander. Der Zug sprang aus den Gleisen und drohte zudem auch noch umzukippen. Sechs Fahrgäste sowie der Lkw-Fahrer wurden bei dem Zusammenstoß verletzt und im Klinikum Wels ambulant behandelt.

Kraftstoff im Erdreich versickert, 250.000 Euro Schaden
Beim Zusammenstoß wurde der Tank des Lastwagens aufgerissen, etwa 100 Liter Dieselkraftstoff versickerten im Boden. Ein Geologe des Landes Oberösterreich ordnete daher eine Abtragung des kontaminierten Erdreichs an. Die Bergungsarbeiten selbst gestalteten sich äußerst schwierig. Beim Entfernen des Lastwagens wäre der Triebwagen umgestürzt. Der Zug musste deshalb gestützt und von einem Hilfszug der ÖBB gesichert werden. Dann konnte der Lkw von einer Spezialbergefirma geborgen und abtransportiert werden.

Die ÖBB berichteten von Schäden am Triebwagen, an der Oberleitung und der Gleisanlage. Insgesamt werden die Kosten auf bis zu 250.000 Euro geschätzt. Zudem sei der Lkw ein Totalschaden. Die Strecke wurde gesperrt, ein Schienenersatzverkehr wurde eingerichtet. Die Reparaturarbeiten dauern voraussichtlich bis Mittwoch, möglicherweise auch bis Donnerstagfrüh.

Bei den Bundesbahnen verweist man darauf, dass seit zehn Jahren massiv in die Sicherheit bei Bahnübergängen investiert werde - zuletzt 25 Millionen Euro pro Jahr. Die Zahl der Eisenbahnkreuzungen sei österreichweit in diesem Zeitraum auf 3389 halbiert worden.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
0:2 im Test
Österreich im Test gegen Dänemark ohne Chance
Fußball International
1:2 beim Weltmeister
Deutschland verliert auch in Paris! Jogi, was nun?
Fußball International
Neymar & Co. siegen
Später Erfolg! Brasilien ringt Argentinien nieder
Fußball International
Spiele manipuliert?
Betrugs-Skandal in Belgien: U-Haft verlängert!
Fußball International
Gruppenplatz 2 fixiert
ÖFB-U21 wahrt EM-Chance mit irrem 3:2 gegen Russen
Fußball International
Neuer Strafenkatalog
Bundesliga setzt gegen „böse Fans“ auf Punktabzüge
Fußball National
Brisanter #brennpunkt
Innenminister Kickl im Talk mit Katia Wagner
Österreich
Klub greift durch
Nach Prügelei: Arda Turan muss hohe Strafe zahlen
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.