Fr, 19. Oktober 2018

Aufsicht fordert:

30.06.2016 08:39

Banken sollen sich gegen Cyber-Attacken wappnen

Die jüngsten Cyber-Attacken auf Zentralbanken und Geldinstitute rufen die globalen Aufseher auf den Plan: Die Internationale Organisation der Wertpapieraufsichtsbehörden gab am Mittwoch zusammen mit der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich Richtlinien heraus, wie sich Finanzfirmen besser gegen Hackerangriffe schützen können.

"Finanzmarkt-Infrastrukturen sollten diese Empfehlungen sofort übernehmen", empfahl der Direktor der Europäischen Zentralbank, Benoit Coeure, der dem Ausschuss für Zahlungsverkehr der Bank für Internationalen Zahlungsausgleich vorsteht. Adressaten sind unter anderem Wertpapierverwahrer, Zahlungverkehrssysteme, Abwicklungshäuser und zentrale Gegenparteien, die sich zwischen Käufer und Verkäufer von Finanzprodukten schalten.

Die Unternehmen sollten Cyber-Abwehr zur Führungsaufgabe machen, konkrete Abwehrpläne erstellen und effektive Sicherheitskontrollen einrichten. Alle Abläufe sollten durchleuchtet und besonders kritische Geschäftsfunktionen identifiziert werden, heißt in den Richtlinien. Unternehmen müssten Unregelmäßigkeiten und ungewöhnliche Vorfälle erkennen können, die auf mögliche Cyber-Attacken hindeuten.

Abläufe und Systeme sollten zudem so gestaltet sein, dass wichtige Operationen innerhalb von zwei Stunden nach einer Störung wieder arbeiten können. Selbst bei extremen Vorfällen sollte am Ende des Tages eine vollständige Abwicklung der Geschäfte möglich sein.

Nur Tippfehler verhinderte Milliardenraub
Hackerattacken auf türkische Banken Ende 2015 und der jüngste Cyber-Angriff auf die Zentralbank Bangladeschs haben die Finanzbranche weltweit aufgeschreckt. In Bangladesch erbeuteten Angreifer über das internationale Zahlungsverkehrssystem Swift 81 Millionen Dollar (73,1 Millionen Euro). Abgesehen hatten sie es auf rund eine Milliarde Dollar.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.