Di, 25. September 2018

Urteil in den USA

16.06.2016 10:43

"Spamkönig" Sanford Wallace muss hinter Gitter

Weil er über 27 Millionen Spam-Nachrichten an Facebook-Nutzer verschickt hat, ist der bereits seit Ende der 1990er-Jahre als "Spamkönig" berühmt-berüchtigte US-Amerikaner Sanford Wallace jetzt zu einer mehrjährigen Haftstrafe sowie einer Entschädigungszahlung verurteilt worden.

Sanford Wallace, besser bekannt als "Spamford" oder "Spam King", gilt als notorischer Spammer. Bereits in den 1990er- Jahren hatte der heute 48- Jährige millionenfach unerwünschte Werbemails verschickt - allein an einem einzigen Tag bis zu 30 Millionen Stück. Im Mai 2008 wurden Wallace und sein Partner Walter Rines deshalb zu einer Entschädigungszahlung von 230 Millionen Dollar an die Internetplattform MySpace verdonnert.

Facebook mit Millionen Mails überflutet
Nur ein Jahr später, im Oktober 2009, bekam Facebook in einem anderen Verfahren die Rekordsumme von 711 Millionen Dollar als Entschädigung zugesprochen. Auch diese Summe blieb Wallace, wie schon zuvor bei MySpace, schuldig. Die Staatsanwaltschaft hatte dem Spam-König damals vorgeworfen, sich unerlaubt Zugang zu rund 500.000 Nutzerkonten verschafft und diese mit unerwünschten Werbemails zugespamt zu haben. Der Spamkönig selbst hatte die Vorwürfe jedoch stets zurückgewiesen - bis zum vorigen August.

Spamkönig muss hinter Gitter
Vor einem Gericht in San Francisco räumte Wallace die Taten damals ein. Zudem bekannte er sich schuldig, gegen eine gerichtliche Verfügung verstoßen zu haben, die ihm bereits 2009 den Zugriff auf die Systeme von Facebook untersagt hatte. In Kalifornien wurde Wallace dafür jetzt laut "Ars Technica" zu zweieinhalb Jahren Haft sowie einer Entschädigungszahlung von 310.000 US-Dollar (rund 275.000 Euro) verdonnert.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.