Di, 23. Oktober 2018

"Hup-Algorithmus"

03.06.2016 12:28

Google bringt selbstfahrenden Autos das Hupen bei

Googles autonome Autos haben eine neue Fähigkeit erlernt: Sie können jetzt selbstständig andere Fahrer anhupen - beispielsweise wenn diese einen potenziell gefährlichen Spurwechsel vornehmen oder sich aus einer Seitenstraße mit schlechter Sicht herauswagen, wie Google am Freitag erklärte. "Unser Ziel ist es, unseren Autos beizubringen, wie ein geduldiger und erfahrener Fahrer zu hupen."

Beim Lernprozess sei das Hupsignal zunächst nur im Inneren des Wagen abgespielt worden, um bei Fehlern die anderen Verkehrsteilnehmer nicht zu verwirren, erläuterte der Konzern. Auch jetzt werde noch ausgewertet, ob die Reaktion des Autos angemessen war. Auf Basis dieser Daten soll die Software weiter angepasst werden.

Dabei sind je nach Situation unterschiedliche Hupsignale vorgesehen. Wenn sich zum Beispiel ein Auto langsam rückwärts auf ein Google-Fahrzeug zubewegt, gibt es nur zwei kurze leisere Töne. Für dringendere Fälle gibt es ein langes, nachdrückliches Hupen.

Google arbeitet bereits seit rund sieben Jahren an Technologie für selbstfahrende Fahrzeuge. Anfangs wurde die Technik nur in Autos anderer Hersteller eingebaut, inzwischen sind auch Prototypen bei Google selbst entwickelter Elektro-Zweisitzer testweise im Straßenverkehr unterwegs.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.