Di, 25. September 2018

BRD ändert Gesetz:

03.06.2016 07:50

WLAN-Anbieter haften nicht für Taten ihrer Nutzer

Der deutsche Bundestag hat den Weg für mehr offene WLAN-Netze in Deutschland freigemacht. Das Parlament stimmte einem Gesetzesentwurf zu, wonach die Anbieter solcher drahtloser Internetzugänge nicht mehr für Rechtsverstöße der Nutzer im Netz haften müssen.

Die unklare bisherige Rechtslage gilt als ein wesentlicher Grund, warum es in Deutschland im Vergleich zu vielen anderen Ländern bisher eher wenig offene WLAN-Netze gibt. Diese gelten etwa für Cafés, Restaurants und Hotels, auf Flughäfen aber auch in Einkaufszentren, Arztpraxen und Bürgerämtern mittlerweile als wichtiger Wettbewerbsfaktor.

Nach mehr als einjähriger Diskussion hatten sich die Fachexperten der Koalition erst in dieser Woche endgültig auf die Gesetzesformulierung verständigt. Grüne und Linke stimmten gegen den Entwurf, weil sie die rechtlichen Bedenken mit der Regelung nicht vollständig beseitigt sehen.

WLAN-Anbieter haften nicht für ihre User
Die Änderung des Telemediengesetzes (TMG) sieht konkret vor, dass WLAN-Anbieter ebenso von Haftungsrisiken befreit werden wie sie für Internetanbieter, beispielsweise die Deutsche Telekom, gelten. Jeder kann damit künftig sein Netz für andere öffnen, ohne dafür belangt zu werden, wenn diese etwa illegal Dateien herunterladen oder verbotene Inhalte einstellen.

Anders als im früheren Entwurf des Wirtschaftsministeriums ist nicht mehr vorgesehen, dass WLAN-Anbieter ihr Netz durch eine Vorschaltseite oder ein Passwort vor Missbrauch schützen müssen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.