11.05.2016 17:38 |

Große Töne

Türkei will besseres Elektroauto bauen als Tesla

Ich liebe die Türkei, vor allem Istanbul ist eine großartige Stadt, die nach einem meiner Besuche dort zu dieser Story geführt hat: Die 500 schönsten Bilder von Istanbul. Doch in letzter Zeit wird der konservative Einfluss dort stärker, es wird mehr gefeuert als gefeiert und Präsident Erdogan kämpft nach Kräften gegen die Pressefreiheit. Aber es kommen auch lustige Meldungen vom Bosporus: Die Regierung behauptet, dass in der Türkei bald ein Elektroauto gebaut wird, das besser ist als ein Tesla.

Okay, es kommt auf den Maßstab an, den man anlegt. Ich bin auch schon von Tesla-Jüngern beschimpft worden, weil ich den BMW i3 als bestes Elektroauto der Welt bezeichnet habe (wir können da gern drüber diskutieren).

Aber was der türkische Minister für Wissenschaft, Industrie und Technologie da sagt, klingt schon ein wenig übertrieben, Nationalstolz in Ehren. "Unser Auto wird besser und sicherer sein als ein Tesla", tönt Fikri Işık in den "Hurriyet Daily News". Unter anderem weil es seine Ladestation an Bord habe, während Tesla überall stationäre Stationen installiert. Was Işık meint, ist ein Range Extender, ein Einliter-Zweizylinder-Diesel, der einen Wirkungsgrad von 35 Prozent haben soll, wenn er im Jahr 2018 fertig ist.

Und doch profitieren die Türken von Teslas Erfolg. "400.000 Bestellungen für den Tesla Model 3, das hat auch unser Projekt beflügelt", sagt der Minister.

Das Auto von der TÜBİTAK (Türkische Anstalt für Wissenschaftliche und Technologische Forschung) entwickelt, die derzeit auf der Suche nach Kooperationspartnern ist, irgendwer muss den angeblichen Tesla-Konkurrenten schließlich bauen. Fiat Chrysler soll interessiert sein.

Das Fahrzeug basiert auf der Plattform des Saab 9-3. Die Türkei hat von NEVS (National Electric Vehicle Sweden) um 40 Millionen Euro die Lizenz erworben, darauf ein Elektroauto zu entwickeln.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen