So, 21. Oktober 2018

Buch geschrieben

31.03.2016 13:57

Ex-Callgirl: Online-Pornos rauben Männern die Lust

Als Nobel-Callgirl zählte die US-Amerikanerin Lantana Bleu wohlhabende Geschäftsmänner, Politiker und sogar Prinzen zu ihren Klienten. Jetzt hat sie sich zur Ruhe gesetzt und versucht sich als Buchautorin. Als solche hat sie britischen Medien Interviews gegeben - und interessante Einblicke in ihre Sicht auf den zunehmenden Online-Pornokonsum von Männern gewährt.

Sie wisse "besser als irgendjemand sonst", wie sich Online-Pornografie auf das Liebesleben von Männern auswirke, behauptet Bleu im Gespräch mit der britischen Zeitung "Mirror". In ihrem neuen Roman - teils Fiktion, teils Autobiographie - macht sie deshalb unter anderem pornosüchtige Männer zum Thema.

Viele würden sich an Prostituierte wenden, weil sie zuhause nicht die Erlebnisse bekämen, die sie in Pornofilmen sehen, erklärt Bleu. "Ich hatte viele Süchtige, die zu mir kamen, weil sie sich zuhause nicht erfüllt gefühlt haben. Aber letztlich waren es nicht ihre Partnerinnen, die ein Problem hatten", erzählt das Ex-Callgirl.

Bleu warnt vor "Generation sexloser Paare"
Bleus Theorie: Setzen sich Männer im Übermaß den erotischen Reizen von Online-Pornos aus, entsteht mit der Zeit ein falsches Bild vom Liebesspiel, das verhindert, dass sie Lust auf normale sexuelle Begegnungen haben. Manche Männer, glaubt das Ex-Callgirl, würden sich auch mit den männlichen Darstellern in den Filmen vergleichen - und sich dann unzulänglich fühlen.

Bleu: "Meiner Erfahrung nach haben Männer, die regelmäßig Pornos ansehen, Probleme damit, in normaler Umgebung zu agieren." Online-Pornos erzeugen aus Sicht des Ex-Callgirls "eine Generation sexloser Paare, die nicht über ihr Liebesleben sprechen und letztlich unweigerlich in einer Trennung oder Scheidung enden." Der übermäßige Pornokonsum ruiniere in einem erschreckenden Ausmaß weltweit Beziehungen, glaubt Bleu.

Freilich: Falsche Erwartungen durch übermäßigen Konsum von Online-Pornos dürfte kein rein männliches Phänomen sein, schließlich haben Forscher bereits nachgewiesen, dass Frauen ebenso suchtanfällig für Online-Pornographie sind wie Männer.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Zittern bis zuletzt
Hamilton startet auch in Austin aus der Pole
Motorsport
Erst Tor, dann out
Arm gebrochen! Messi fällt für den „Claisco“ aus
Fußball International
Spanier wundern sich
„Scheißdreck“-Sager: Bernat-Berater kontern Hoeneß
Fußball International
Deutsche Bundesliga
Bremen nach 2:0 auf Schalke vorerst Zweiter
Fußball International
Nur 1:1 gegen Genoa
Ronaldo trifft - Juve strauchelt trotzdem erstmals
Fußball International
Mbappe trifft
PSG-Wahnsinn! Zehnter Sieg im zehnten Ligaspiel
Fußball International
Nach Skandal-PK
„Super Zeichen“ - Kimmich verteidigt Bayern-Bosse!
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.