Sa, 20. Oktober 2018

Gauner wollen Daten

03.03.2016 11:44

Sex-Filmchen und Promi-News locken im Web in Falle

Mehrere zehntausend Euro zog ein Internet-Betrüger unlängst einer Unterländerin (75) aus der Tasche, indem er die Frau mit Charme über "Facebook" um den Finger wickelte. Doch auf der sozialen Plattform verbergen sich auch viele "versteckte" Gefahren, in die vor allem neugierige, junge Menschen tappen.

"Facebook" ist in wenigen Jahren zu einem Bestandteil unserer Gesellschaft geworden. Mehr als eine Milliarde Menschen sind vernetzt, stellen Bilder, Videos oder Statusmeldungen online, chatten miteinander und schicken sich Nachrichten.

Geschmacklose "News" über Promis

Aufgrund der hohen Interaktionsrate, gepaart mit menschlicher Neugier, ist das soziale Netzwerk aber auch ein wahres Paradies für Kriminelle. Vor allem Fake-Seiten entwickeln sich für die User zunehmend zu einem Problem. Bei spektakulären Horror-Videos, Sex-Filmchen oder unfassbaren Informationen über Prominente scheint die Verlockung, den Link anzuklicken, für viele einfach zu groß zu sein. So wollten sicherlich auch viele Tiroler in diesen Tagen Details über den angeblichen Tod von Entertainer Stefan Raab erfahren. Doch haben Betrüger diesen Beitrag, wie auch die angeblichen Links zu den Sex-Videos, gefälscht, um an private Daten der Facebook-Mitglieder zu gelangen oder Schadenprogramme auf den Rechnern zu installieren.

Nicht von Neugierde treiben lassen

Daher gilt: Überlegen Sie sich lieber zweimal, auf welche Links Sie klicken und lassen Sie sich nicht zu sehr von Ihrer Neugierde treiben.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.