Di, 21. Mai 2019
23.01.2016 15:54

Staus in ganz Tirol

"Verkehrsbelastungen waren vorprogrammiert"

Zu starken Verkehrsbeeinträchtigungen kam es am Samstag auf Tirols Straßen. Grund dafür war die Rückreise von etlichen Touristen sowie das Hahnenkamm-Rennen in Kitzbühel. Erste Kolonnen gab es bereits in den frühen Morgenstunden, die Grenzkontrollen bei Kufstein verschärften die Lage. Eine zweite Spur wurde geöffnet.

"Bereits um 6.30 Uhr gab es an der Grenze einen drei Kilometer langen Stau in Richtung Deutschland. Wir haben sofort mit den deutschen Kollegen Kontakt aufgenommen und den Entschluss gefasst, eine zweite Kontrollspur zu öffnen. Das war absolut nötig", schildert Markus Widmann, Chef der Landesverkehrsabteilung der Tiroler Polizei und fügt hinzu: "Es ist das erste Mal, dass wir die zweite Spur derart früh in Betrieb nahmen."

Rückreiseverkehr und Hahnenkamm-Rennen

Die Situation konnte dadurch jedoch nur zwischenzeitlich entlastet werden. Die Autofahrer kamen ab Jenbach abschnittsweise nur im Schneckentempo voran. "Hauptgrund dafür war der starke Rückreiseverkehr", sagt der Verkehrsexperte. Zäh gestaltete sich auch die Anreise in die Gamsstadt. Auf schneeglatten Straßen kamen die zahlreichen Fahrzeuge immer wieder zum Stehen, wie etwa auf der Brixental Straße und der Pass Thurn Straße bei der Zufahrt zu den Parkplätzen in Oberndorf. "In der Nacht auf Samstag hat es relativ viel geschneit. Einige Schneeräumstaffeln waren im Einsatz, die die Lage zusätzlich erschwerten", erklärt Widmann.

Unfälle und Pannen verschärften Staus

Hinzu kamen im Laufe des Vormittages mehrere Unfälle und Pannen wie im Brettfalltunnel in Strass. "Bei all diesen Komponenten, die gestern zusammenspielten, waren Staubildungen vorprogrammiert", weiß der Verkehrsexperte. Auch am Sonntag rechnet Widmann mit einem hohen Verkehrsaufkommen auf Tirols Straßen. "Wenn es notwendig ist, werden wir erneut die zweite Kontrollspur öffnen. Wir werden alles dafür tun, dass die zahlreichen Autofahrer schnell und problemlos an ihr Ziel gelangen", versichert Widmann.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Gebell stört Nachbarn
Streit könnte zwei Hunden nun das Leben kosten
Oberösterreich
Talk mit Rapid-Boss
Peschek: „Wozu ein Panzer beim Hartberg-Spiel?“
Fußball National
Legendärer Geldanleger
Niki Lauda: Der sparsame Geschäftsmann
Formel 1
Nach Test „geflogen“
Sex-Stalker drohte mit Mord an Welser Schule
Oberösterreich
Kurz bald auch weg?
Spekulation um Fischer als Übergangs-Kanzler
Österreich
Legende, Unternehmer
Niki Lauda: Der Nationalheld als Kultfigur
Österreich
Tirol Wetter
10° / 13°
starker Regen
8° / 13°
starker Regen
8° / 10°
starker Regen
8° / 14°
starker Regen
8° / 15°
starker Regenschauern

Newsletter