Mi, 19. September 2018

Schutz der Menschen

30.12.2015 11:46

Impfung von Hunden soll Tollwut ausrotten

Die Tollwut fordert laut Weltgesundheitsorganisation (WHO) jährlich Zehntausende Menschenleben. Ein neuer Aktionsplan soll nun helfen, die Krankheit auszurotten. Die einfachste Lösung ist die Impfung von Hunden. Ursache für Tollwut beim Menschen sind laut WHO in 99 Prozent der Fälle Hundebisse, wie vor Kurzem in Genf bei der Präsentation der Maßnahmen gegen die Krankheit hieß.

Laut der Weltorganisation für Tiergesundheit (OIE) ist die Impfung von Hunden deshalb die kostengünstigste und effizienteste Methode, um Menschen vor Tollwut zu schützen. Eine Impfung für Hunde kostet weniger als einen Dollar. 2015 haben die WHO und die OIE über 15 Millionen Impfdosen in verschiedenen Ländern verteilt.

Im weiteren empfehlen die WHO und OIE sowie die Globale Allianz gegen Tollwut (GARC) auch eine Impfung für Menschen. Diese verhindere eine Infektion mit der Krankheit zu 100 Prozent, sagte WHO-Generaldirektorin Margaret Chan.

Die Impfung sei jedoch in den betroffenen Regionen schwer zu erhalten: 80 Prozent der Tollwutopfer leben in armen oder ländlichen Regionen Afrikas und Asiens. Zudem kostet die Impfung für Menschen um ein vielfaches mehr; zwischen 40 und 50 Dollar. Wie die WHO weiter informierte, sind 40 Prozent der Opfer Kinder unter 15 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).