Do, 20. September 2018

"Entfacht Konflikte"

22.12.2015 11:40

Apple warnt vor britischen Plänen zur Überwachung

Apple warnt vor den Folgen der britischen Pläne zur Überwachung des Internets. In einer schriftlichen Einschätzung an das Londoner Parlament hielt der kalifornische Konzern fest, dass die Überwachung den Technologiesektor weltweit hemmen und internationale Konflikte heraufbeschwören könne, berichtete die "Financial Times" am Dienstag.

Den Plänen der konservativen Regierung in London zufolge sollen Geheimdienste und Polizei in Zukunft unter bestimmten Umständen etwa Aktivitäten von Internetnutzern überwachen können, ohne dafür eine richterliche Genehmigung zu benötigen. Innenministerin Theresa May begründet das mit dem notwendigen Kampf gegen Terror und organisierte Kriminalität, Datenschützer laufen indes Sturm gegen den Gesetzentwurf.

Der Wunsch nach Zugriff auf in anderen Ländern gespeicherte Daten werde "erhebliche Teile des Tech-Sektors bewegungsunfähig machen und ernste internationale Konflikte entfachen", zitierte die "Financial Times" aus dem Papier von Apple. Zudem würden andere Länder wahrscheinlich nachziehen und durch widersprüchliche Gesetze multinationale Unternehmen "lähmen".

Ob Apples Wort in Großbritannien Gewicht hat, bleibt abzuwarten. Dem Bericht zufolge wollen allerdings auch Google, Facebook, Twitter, Yahoo und Microsoft dem zuständigen Parlamentsausschuss eine ähnliche Einschätzung schicken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.