Do, 18. Oktober 2018

Polizei bekam Tipp

18.12.2015 06:06

Gefängnisausbruch samt Geiselnahme in OÖ vereitelt

In Oberösterreich ist ein groß angelegter Fluchtversuch aus dem Gefängnis Garsten von einem Polizei-Großaufgebot in letzter Sekunde verhindert worden. Im Zuge des Ausbruchs war offenbar von den verdächtigen Häftlingen geplant, einen Justizwachebeamten als Geisel zu nehmen. Bei einer Durchsuchung wurden verbotene Gegenstände wie Handys und Stichwaffen sichergestellt.

Rund sechs Stunden lang wurde am Donnerstag die Justizanstalt Garsten von Einsatzkräften durchsucht, nachdem ein anonymer Hinweisgeber von der geplanten Flucht mehrerer Insassen samt Geiselnahme berichtet hatte. Die Justiz nahm die Warnung ernst - in Garsten sitzen in der Regel "schwere Jungs" ein.

Gegen 21 Uhr war der Einsatz zu Ende. Dabei wurden verbotene Gegenstände wie Handys und Stichwaffen sichergestellt, berichtete eine Justizsprecherin. An dem Plan zum Gefängnisausbruch im Bezirk Steyr-Land waren laut Justizministerium mehrere Insassen beteiligt.

Mehr als 200 Kräfte im Einsatz
Die Generaldirektion für den Strafvollzug im Justizministerium und die Justizanstalt Garsten waren koordiniert mit der Landespolizeidirektion Oberösterreich vorgegangen: 73 Mitglieder der Justiz-Einsatzgruppe aus verschiedenen Justizanstalten, 50 Justizwachebeamte aus Garsten sowie 92 Polizeibeamte und 14 Diensthundeführer mit Polizeihunden waren ab 15 Uhr in den Einsatz geschickt worden.

Verhöre und Durchsuchungen
Nach der Aufdeckung des Vorhabens wurden alle mutmaßlich beteiligten Insassen verlegt und sitzen nun getrennt in verschiedenen Justizanstalten ihre Haftstrafen ab. Zudem werden die Verdächtigen weiterhin einvernommen, weitere Ermittlungserkenntnisse wurden daher noch nicht bekannt gegeben.

Aus dem Video-Archiv: "Servus Krone"-Lokalaugenschein im Trainingszentrum der Polizei

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.