Di, 23. Oktober 2018

Kein Geständnis

11.12.2015 09:54

Platz nach Bombendrohung gesperrt - Täter gefasst

Bombendrohung am Donnerstag am Sparkassenplatz im Vorarlberger Feldkirch: Ein Unbekannter sprach gegenüber Fußgängern von einem explosiven Gegenstand, der demnächst detonieren soll. Der Platz wurde sofort gesperrt und von Experten samt Spürhunden akribisch durchsucht - Sprengsatz wurde aber keiner entdeckt. Noch am Abend konnte ein 38 Jahre alter Verdächtiger gefasst werden.

Gegen 16 Uhr soll der Mann nach Angaben von Zeugen mehreren Passanten von der Bombe erzählt haben. Umgehend wurde die Exekutive alarmiert, die das Areal großräumig absperrte, angrenzende Gebäude evakuierte und mit der Suche nach dem Sprengsatz begann. Die Experten sowie ihre Vierbeiner wurden allerdings nicht fündig, die Sperre daraufhin am späten Nachmittag wieder aufgehoben.

Zeugen brachten jedoch wenig später die Polizisten auf die Spur des Verdächtigen. Der 38-jährige mutmaßliche Bombendroher konnte dank der Hinweise bald ausgeforscht und zur Tat befragt werden. Der Feldkircher hüllt sich allerdings in Schweigen, so habe er laut Polizei weder Gründe für die Bombendrohung genannt, noch ein Geständnis abgelegt. Er wurde wegen gefährlicher Drohung auf freiem Fuß angezeigt.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.