27.05.2006 15:08 |

Rätsel gelöst

Verwirrte "Spargel-Frau" identifiziert

Sie sprach mit ihrer imaginären Tochter, suchte ihren ebenso unsichtbaren Hund - und wußte nicht, wo sie wohnt. Die in Oberösterreich aufgegriffene und offensichtlich stark verwirrte Frau, die der Leondinger Polizei Rätsel um ihre Person aufgab, ist nun identifiziert. Laut Polizei handelt es sich bei der "Spargel-Frau" um eine 35-jährige Polin, die als Altenpflegerin arbeitet.

Den Aussagen der Frau ist es nicht zu verdanken, dass ihre Identität geklärt ist. Sie machte der Polizei gegenüber keine brauchbaren Angaben. Die Beamten gelang es jedoch, auch ohne ihr Zutun, die Frau zu identifizieren. Sie fanden auch heraus, dass die Frau tatsächlich eine Tochter hat - die allerdings lebt in Polen.

„Wir haben ihr den Namen ‚Spargel-Frau’ gegeben, weil wir anfangs vermutet haben, dass sie vielleicht derzeit als Erntehelferin auf Spargelfeldern arbeitet“, berichtet eine Leondinger Polizistin.

Sie spricht mit Unsichtbaren
Doch Landwirte konnten den Beamten nicht weiter helfen - niemand kennt die Frau, die Mittwoch um 8.30 Uhr im Bereich Weingartshof in Leonding aufgegriffen worden ist und aufgefallen war, weil sie ohne Schuhe unterwegs war und mit Unsichtbaren sprach.

Die Polin ist völlig verwirrt
„Die Polin, die gut deutsch spricht, hat erzählt, seit fünf Tagen bei einer 95-jährigen Frau namens Marianna zu nächtigen - weiß aber keine Adresse und glaubt, in Polen zu sein“, erzählt die Polizistin weiter.

Wo sind Kind und Hund?
Die verwirrte Namenlose erklärte, mit ihrer zehnjährigen Tochter Nikola gestritten zu haben, weil diese nicht mit ihr nach Hause kommen wollte und dass sie in Socken ihren davon gelaufenen Hund verfolgt habe. Es konnten aber weder Kind noch Vierbeiner gefunden werden.

Die Frau wurde in die Landesnervenklinik Wagner-Jauregg in Linz eingeliefert.

Foto: Polizeiinspektion Leonding

Montag, 10. Mai 2021
Wetter Symbol