25.05.2006 15:51 |

Inferno am Airport

Großbrand verwüstet Flughafen in Istanbul

Nach dem Großbrand am Flughafen der türkischen Metropole Istanbul haben die Behörden mit der Untersuchung der Ursache begonnen. Experten seien dabei, die Aufzeichnungen der Überwachungskameras im Frachtbereich des Flughafens auszuwerten, berichtete der Fernsehsender CNN-Türk am Donnerstag.

Die Polizei riegelte den zum Teil zerstörten Frachtbereich des Flughafens ab. Eine kurdische Splittergruppe hatte am Mittwochabend erklärt, sie habe das Feuer gelegt. Die Behörden vermuten, dass ein Kurzschluss, Schweißarbeiten oder eine brennende Zigarette den Brand auslösten. Istanbuls Oberbürgermeister Kadir Topbas sagte, es gebe keine Hinweise auf einen Terroranschlag.

Radioaktives Material gelagert
Laut Medienberichten untersuchten Fachleute der türkischen Atombehörde am Flughafen, ob bei dem Feuer möglicherweise radioaktives Material beschädigt wurde. Nach Presseberichten lagerten zur Zeit des Brandes im Frachtbereich radioaktive Stoffe, die für medizinische Zwecke importiert worden waren.

Drei Verletzte, enormer Sachschaden
Bei dem Großbrand am Mittwochnachmittag waren drei Menschen verletzt worden. den Sachschaden bezifferten türkische Zeitung auf etwa 50 Millionen Dollar (39,1 Millionen Euro). Zwei Lagerhallen brannten völlig aus. Es entstand hoher Sachschaden. Der Frachtverkehr wurde vorübergehend lahm gelegt, der Passagierbetrieb ging jedoch weiter.