Di, 16. Oktober 2018

Blutrotes Meer

28.09.2015 10:04

Aktivistin Köhl: "Wal-Massaker endlich stoppen!"

Das rote Meer mitten im Nordatlantik: 880 Wale werden jedes Jahr rund um die Färöer-Inseln abgeschlachtet. Die österreichische Tierschutzaktivistin Dr. Ulrike Köhl (34) aus der Obersteiermark war nun für die Organisation "Sea Shepherd" vor Ort, um dagegen zu protestieren. Im "Krone"-Interview schildert sie ihre Eindrücke.

Das rote Meer mitten im Nordatlantik: 880 Wale werden jedes Jahr rund um die Färöer-Inseln abgeschlachtet. Die österreichische Tierschutzaktivistin Dr. Ulrike Köhl (34) aus der Obersteiermark war nun für die Organisation "Sea Shepherd" vor Ort, um dagegen zu protestieren. Im "Krone"-Interview schildert sie ihre Eindrücke.

"Krone": Frau Köhl, Sie sind soeben von einer Sea-Shepherd-Aktion auf den Färöern zurückgekehrt. Die Organisation kämpft seit Jahren gegen das brutale Abschlachten. Wie genau läuft das Massaker ab?
Ulrike Köhl: Egal, wer von Helikoptern oder Fähren aus Wale wahrnimmt, wird angehalten, dies zu melden. Es gibt eine eigene Homepage dafür. Dann rücken die Fischer aus und treiben die Tiere in die Buchten. Teilweise werden sie auch mit Blaslochhaken Richtung Strand gezogen. Dort warten die Walfänger mit ihren Messern.

"Krone": Die Färinger berufen sich auf eine lange Tradition. Es sei Teil ihrer Kultur
Köhl: Das ist doch längst nicht mehr zeitgemäß. Früher war der Wal eine Nahrungsquelle. Heute ist das total unnötig. Es gibt sogar Tofu im Supermarkt.

"Krone": Wie viele Monate im Jahr darf man die Wale dort töten?
Köhl: Es gibt keine Begrenzung! Auch dieses Wochenende soll es wieder so weit sein.

"Krone": Wann geht es für Sie zurück auf die Färöer?
Köhl: Ich hoffe, so bald als möglich, denn dieses Leid muss ein Ende haben!

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.