"Absolutes Risiko"

Immer mehr Schlepper: Haftanstalten überfüllt

Österreich
22.09.2015 16:58
Die Flüchtlingswelle sorgt auch für Sicherheitsalarm in den heimischen Haftanstalten. Immer mehr Schlepper werden festgenommen, mit 9300 Häftlingen gibt es jetzt schon einen negativen Rekord. "Unsere Leute können nicht mehr. Wir sind - so wie übrigens auch Polizei und Heer - am Limit", warnt Albin Simma, der Chef der Justizwachegewerkschaft.

Bis Jahresende könnte sogar erstmals in Österreich die Marke von 10.000 Häftlingen überschritten werden. "Schuld" an dieser Entwicklung ist die Flüchtlingswelle über die Balkan-Route, mit der auch immer mehr Schlepper in unser Land strömen. Derzeit sitzen mehr als 800 Menschenhändler ein. In den am meisten betroffenen Justizanstalten wie Eisenstadt, Wiener Neustadt und Wien-Josefstadt liegen die Häftlinge auf Feldbetten oder Matratzen am Boden, bis zu sechs Menschen sind in Zwei-Mann-Zellen untergebracht.

"Da sorgt sich nicht die Volksanwaltschaft oder Amnesty International, so wie in Traiskirchen", ist Albin Simma verärgert. Der Gewerkschaftsboss schlägt auch Alarm in Sachen Sicherheit: "Wir haben rund 3200 Kollegen, das entspricht einem Verhältnis von fast 1:3 zu der Zahl der Häftlinge."

(Bild: Martin A. Jöchl (Symbolbild))

"Ein absolutes Risiko"
Die Lage kippe langsam, sagt Simma, denn: "Immer öfter werden Verurteilte bei Ausfahrten von nur noch einem Beamten begleitet. Ein absolutes Risiko. Ich fordere daher von der Bundesregierung personelle Unterstützung!" Um noch freie Plätze in Justizanstalten zu finden, müssten Häftlinge oft quer durch Österreich hin- und hergeschoben werden. Zudem würden viele Dienststellen "finanziell aus dem letzten Loch pfeifen". Geld für Reparaturrechnungen fehle, Autos würden immer öfter in der Garage stehen bleiben.

Loading...
00:00 / 00:00
play_arrow
close
expand_more
Loading...
replay_10
skip_previous
play_arrow
skip_next
forward_10
00:00
00:00
1.0x Geschwindigkeit
explore
Neue "Stories" entdecken
Beta
Loading
Kommentare

Da dieser Artikel älter als 18 Monate ist, ist zum jetzigen Zeitpunkt kein Kommentieren mehr möglich.

Wir laden Sie ein, bei einer aktuelleren themenrelevanten Story mitzudiskutieren: Themenübersicht.

Bei Fragen können Sie sich gern an das Community-Team per Mail an forum@krone.at wenden.



Kostenlose Spiele