20.05.2006 20:58 |

Brutal beraubt

Polizist niedergeschlagen und Dienstwaffe geraubt

Ein Wiener Polizist ist am Samstagvormittag bei einer an sich routinemäßigen Amtshandlung schwer verletzt und seiner Dienstwaffe beraubt worden. Der 46-jährige Beamte wollte nach einem entsprechenden Hinweis eine Wohnung in Ottakring überprüfen. In dem Haus sollten sich mehrere illegale Ausländer aufhalten. Als die Tür aufging, attackierten die zwei Täter den Polizisten mit Fäusten und Messern.

Die weiteren Mitbewohner - zwei Frauen aus Rumänien im Alter von 32 und 31 Jahren, wovon eine als Prostituierte registriert ist, und ein vier Monate altes Baby - wurden hingegen festgenommen. Am Nachmittag war noch ihre Einvernahme im Gange. Weshalb die Männer, bei denen es sich ebenfalls um Rumänen handeln dürfte, zugeschlagen hatten, war vorerst unklar.

"Der Beamte hat Verletzungen im Gesicht und eine Rissquetschwunde am Kopf erlitten. Er weist zahlreiche Hämatome auf. Lebensgefahr ist zum Glück keine gegeben", sagte Oberstleutnant Georg Haimeder von der Kriminaldirektion1. Der Polizist wurde zur ärztlichen Behandlung ins AKH gebracht. Von den Tätern fehlt trotz einer rasch eingeleiteten Großfahndung - dem verletzten Uniformierten war es noch gelungen, über sein Funkgerät Hilfe anzufordern - bisher jede Spur.

 

Freitag, 14. Mai 2021
Wetter Symbol