Fr, 19. Oktober 2018

Sekundenschlaf?

18.09.2015 11:37

2 Tote und 2 Verletzte bei Auffahrunfall auf A9

Zwei Tote und zwei teils schwer Verletzte hat ein Verkehrsunfall in der Nacht auf Freitag auf der A9 in der Steiermark gefordert. Ein Auto war von der Straße abgekommen, prallte gegen einen Wildschutzzaun sowie einen Baum und wurde auf die Fahrbahn zurückgeschleudert. Ein nachkommender Wagen fuhr nahezu ungebremst auf das Unfallfahrzeug auf. Die Unfallursache ist bislang nicht geklärt, könnte aber Sekundenschlaf gewesen sein.

Ein 44 Jahre alter Autofahrer aus Kroatien war gegen 2.45 Uhr auf der Pyhrnautobahn von Graz kommend in Fahrtrichtung Slowenien unterwegs. Im Wagen befanden sich auch zwei weitere Insassen im Alter von 52 und 33 Jahren. Auf Höhe Gersdorf verlor der Lenker die Kontrolle über das Fahrzeug und krachte gegen einen Zaun sowie einen Baum. Der schwer ramponierte Pkw wurde danach zurück auf den ersten Fahrstreifen der Autobahn geschleudert.

Ein nachkommender 23-Jähriger aus dem steirischen Bezirk Leibnitz konnte mit seinem Pkw nicht mehr rechtzeitig ausweichen und rammte das Wrack mit voller Wucht. Der Lenker des Unfallfahrzeuges sowie sein 52-jähriger Mitfahrer am Rücksitz hatten keine Chance, sie starben noch vor Ort. Der 33 Jahre alte Beifahrer wurde mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Spital eingeliefert. Der 23-Jährige kam beim Auffahrunfall mit leichten Blessuren davon, wurde ebenfalls ins Krankenhaus gebracht und vorsorglich stationär aufgenommen.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.