Do, 18. Oktober 2018

Zugriff am Bahnhof

10.09.2015 16:45

Schwedischer Gewalttäter in der Steiermark gefasst

Im obersteirischen Bruck an der Mur haben am Mittwochvormittag für einen 40-jährigen Schweden, der im August in Göteborg aus dem offenen Strafvollzug geflüchtet war, die Handschellen geklickt. Der als besonders gefährlich eingestufte Mann - 1999 hätte er beinahe drei Menschen umgebracht - wird demnächst in seine Heimat überstellt.

"Das ist ja unfair, wenn sich vier Männer auf einen Menschen stürzen" - mit diesen Worten kommentierte eine ahnungslose Passantin empört den Einsatz gegen den Mann auf dem Brucker Bahnhof. Sie konnte nicht wissen, dass es sich bei den Angreifern um Polizeibeamte in Zivil und beim Überwältigten um einen als besonders gefährlich beschriebenen Schweden handelte, nach dem seit 22 Tagen europaweit gefahndet worden war. Er wurde vom plötzlichen Zugriff der Beamten offenbar überrascht und leistete keinen Widerstand.

Magnus N. (40) war 1999 zu einer langjährigen Haftstrafe verurteilt und zuletzt in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher überstellt worden. Seit dem Vorjahr befand er sich im offenen Vollzug und flüchtete heuer am 18. August ins Ausland. Zielfahnder verfolgten seine Spur und konnten ihn in Bruck lokalisieren.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.