Fr, 19. Oktober 2018

Plus 8,7 Prozent

09.09.2015 16:40

Preise für Medikamente schießen in die Höhe

Die Krankenkassen werden heuer erstmals seit einigen Jahren wieder mit einem Defizit von rund 130 Millionen Euro abschließen. Ein Grund ist, dass die Ausgaben für Medikamente in die Höhe schießen. Bereits im ersten Halbjahr gab es ein Plus von stolzen 8,7 Prozent. Jetzt wird über Rabatte verhandelt.

Seit 2010 ist es gelungen, die Kostensteigerungen für Arzneimittel in einem vernünftigen Rahmen zu halten (siehe Grafik). Doch schon 2014 stiegen die Ausgaben der Krankenkassen um mehr als fünf Prozent, heuer sieht es nach mehr als acht Prozent aus. Bei einem Volumen von rund drei Milliarden Euro wäre das eine Mehrbelastung von mehr als 200 Millionen Euro.

Der Gesundheitsexperte Ernest Pichlbauer hat schon vor dieser Entwicklung gewarnt: "Das funktioniert wie der Schweinezyklus. Wenn Originalpräparate auslaufen, steigen die Kosten nur wenig. In der Zwischenzeit wird in der Pharmaindustrie geforscht und man bringt neue, bessere Produkte auf den Markt, die dann teurer sind. Dann zeigt sich, dass die angeblichen Einsparungen nicht nachhaltig waren."

Sozialversicherung fordert 125-Millionen-Euro-Rabatt
Aktuell reagierte man in der Sozialversicherung mit der Forderung nach einem Rabatt in Höhe von 125 Millionen Euro. Doch bis jetzt konnte keine Einigung darüber erzielt werden. Im alten Vertrag, der mit Jahresende ausläuft, war ein Rabatt von 80 Millionen Euro vereinbart.

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Aus Sicherheitsgründen
Algerien verbietet Burkas am Arbeitsplatz
Welt
Rapid-Kapitän schwärmt
Schwab: „Die Mannschaft ist Kühbauers Heiligtum“
Fußball National
Weibliche Sexualität
Von der Küche in den Sexshop
Gesund & Fit
Helden der Prärie
Cowboys und Indianer in Oklahoma und Kansas
Reisen & Urlaub
Heute um 12 Uhr
Hochspannung! Bayern-Bosse treten vor die Presse
Fußball International
Dreier-Busen-OP
Schäfer will Brüste Titty, Micky und Vicky taufen
Video Stars & Society
In allen Bundesländern
Bald macht eigene Polizei Jagd auf Sozialbetrüger
Österreich
Opfer zu Tode gequält
Krimi in Pflegeheim: Neun weitere Graböffnungen
Niederösterreich

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.