Mi, 24. Oktober 2018

"Terror ermöglicht"

07.09.2015 13:45

Deutsche Linke: USA für Asylkrise verantwortlich

Die deutschen Linken machen die USA mitverantwortlich für die europäische Flüchtlingskrise: "Westliche Staaten unter der Führung der USA haben ganze Regionen destabilisiert, indem sie Terrororganisationen möglich gemacht und instrumentalisiert haben", heißt es in einem Positionspapier. "Millionen Menschen wurden so brutalen Kriegen ausgesetzt", erklären die designierten Fraktionschefs Dietmar Bartsch und Sahra Wagenknecht.

"Mörderbanden" wie der Islamische Staat seien indirekt unterstützt und auch von mit Deutschland verbündeten Ländern ungehindert mit Geld und Waffen beliefert worden, ist in dem Dokument zu lesen, das die Nachrichtenagentur AFP am Sonntag veröffentlichte. Aus Syrien, aber auch aus anderen Kriegs- und Krisengebieten würden viele weitere Flüchtlinge erwartet. Um die Situation der Menschen in den Herkunftsländern zu verbessern und Fluchtursachen zu beseitigen, sei "eine Kurswende in der herrschenden Politik" notwendig.

USA sollen sich zumindest an Kosten beteiligen
"Wer den Nahen und Mittleren Osten mit Kriegen, Drohnenterror, Waffenlieferungen und bewusster Destabilisierung in einen Brandherd verwandelt, ist dafür verantwortlich, dass Millionen Menschen ihre Heimat verlassen müssen", so Wagenknecht. "Wenn die Bundesregierung ein Mindestmaß an Courage hätte, würde sie von den USA als Hauptverursacher der Flüchtlingstragödie wenigstens eine Beteiligung an den Kosten verlangen."

Die Flüchtlingsaufnahme müsse in die maßgebliche Verantwortung des Bundes gelegt werden, so die Linken. Dieser solle die Kosten für die Dauer des Asylverfahrens und für eine Übergangszeit nach der Anerkennung übernehmen, damit sich Länder und Gemeinden auf die Integration vor Ort konzentrieren können.

Bisheriger Beitrag der USA laut NGO "winzig"
Auch der frühere britische Außenminister David Miliband forderte von Washington, endlich die "Art von Führung" zu zeigen, "die Amerika bei diesen Themen" in der Vergangenheit an den Tag gelegt habe. Seit Ausbruch des Syrien-Konflikts vor vier Jahren hätten die USA aus dem Bürgerkriegsland demnach gerade einmal rund 1500 Flüchtlinge aufgenommen. Das sei ein "winziger Beitrag, die menschliche Seite dieses Problems in den Griff zu bekommen", kritisierte der derzeitige Vorsitzende der Hilfsorganisation International Rescue Committee am Sonntag im US-Fernsehen.

Lesen Sie auch:

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.