13.05.2006 18:18 |

Messer-Attentat

16-jähriger Asylwerber ersticht Kollegen

Ein 17-jähriger Asylwerber aus Mauretanien ist am Freitagabend in Steyr in Oberösterreich von einem 16-jährigen Asylwerber von der Elfenbeinküste erstochen worden. Der tödlichen Auseinandersetzung waren ein Streit und eine Schlägerei vorausgegangen. Der Tatverdächtige legte bei den Einvernahmen am Samstag ein Geständnis ab. Als Motiv gab er Geldschulden an.

Der 16-jährige Tatverdächtige war gegen 21.00 Uhr in der Unterkunft des Mauretaniers aufgetaucht. Dort entwickelte sich zwischen den beiden ein Streit wegen angeblicher Geldschulden des 16-Jährigen. Der Streit artete in eine Schlägerei aus. Daraufhin soll das spätere Opfer angeblich ein 30 Zentimeter langes Küchenmesser gezogen haben und auf den Tatverdächtigen losgegangen sein. Dieser habe ihm aber das Messer entreißen können und auf den 17-Jährigen eingestochen.

Der Mauretanier konnte noch ein Fenster öffnen und aus dem ersten Stock ins Freie springen. In einem angrenzenden Hauseingang brach er schwer verletzt zusammen. Der Notarzt konnte nur mehr den Tod des Mauretaniers feststellen. Der 16-jährige mutmaßliche Täter flüchtete mit der Tatwaffe, konnte jedoch kurze Zeit später von der Polizei in seiner Unterkunft festgenommen werden. Das Messer hatte er auf seiner Flucht weggeworfen. Bis Samstagabend konnte die Waffe nicht gefunden werden.

Zeugen identifizieren Täter
Zwei Zeugen identifizierten den 16-Jährigen bei einer Gegenüberstellung eindeutig als Messerstecher. Der mutmaßliche Täter wurde in das Landesgericht Steyr eingeliefert.

SYMBOLFOTO

Donnerstag, 22. April 2021
Wetter Symbol