Fr, 17. August 2018

Reifnitz:

21.07.2015 15:44

Aufregung wegen geplantem Flüchtlingsheim

Das von Winfried Stark geplante Asylwerberheim sorgt, wie berichtet, für Riesenaufregung in der Gemeinde Maria Wörth. Egal ob Anrainer, Gastronom oder Urlauber – die Idee, ein derartiges Quartier unweit des Ortszentrums von Reifnitz zu errichten, stößt auf breite Ablehnung. Die "Krone" war auf Lokalaugenschein

Nicht nur das von Stark geplante 116 Betten große Erstaufnahmezentrum beunruhigt die Reifnitzer, auch weitere geplante Flüchtlingsheime sorgen unterdessen zunehmend für Aufregung. "Erst kürzlich haben wir erfahren, dass auch der Gasthof "zu den Linden" samt Reithalle, der direkt neben der Kirche St. Anna liegt, ein Asylantenheim werden sollte", sagt eine Anrainerin.

Dem nicht genug, stellte sich in einer Bürgerdiskussion am Montag auch noch heraus, dass sich zwei weitere ehemalige Reifnitzer Pensionsbetreiber beim Innenministerium für die Aufnahme von Flüchtlingen beworben haben.

"Anstatt zu investieren, versuchen ausrangierte Betriebe nun mit Asylwerbern ein lukratives Geschäft zu machen. Das kann doch nicht sein. Hier ist die Politik gefragt", so Frau A.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Kärnten

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.