So, 23. September 2018

Flüchtlingsstrom

24.06.2015 15:46

Plus 1.061%: Enorme Zuwächse auf Westbalkan-Route

Die sogenannte Westbalkan-Route ist für die zuletzt stark steigenden Asylzahlen in Ungarn und damit auch in den Anrainerstaaten verantwortlich. Laut einem Report der EU-Grenzschutzagentur Frontex kamen in den ersten fünf Monaten des Jahres 50.430 Personen auf diesem Weg in die Union. Im Vergleichszeitraum 2014 waren es bloß 5.143 gewesen. Das entspricht einem Anstieg von 881 Prozent. Die Mai-Zahlen ergeben sogar schon ein Plus von 1.061 Prozent.

Die allermeisten dieser Flüchtlinge kommen von den Westbalkan-Staaten wie Serbien über Ungarn ins Gebiet der Union, was die Explosion der Asylanträge von über 1.200 Prozent im Nachbarstaat erklärt.

Ähnlich hohe Zahlen wie am Westbalkan wurden zuletzt auf der östlich-mediterranen Route vermerkt, die von der Türkei über Griechenland, Bulgarien oder Zypern in die EU führt. Hier wurden in den ersten fünf Monaten 48.015 Flüchtlinge gezählt, das Plus beträgt hier auch immerhin 450 Prozent.

Ein Anstieg von nur 14 Prozent wird im Vergleich zu 2014 auf der zentral-mediterranen Route ausgewiesen, die von Nordafrika nach Italien oder Malta führt. Doch die absoluten Zahlen sind ähnlich hoch wie am Westbalkan oder bei der Route nach Griechenland, nämlich 47.008.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.