Do, 16. August 2018

Distanz abbauen

24.06.2015 14:46

"Frühchen-TV" als Innovation im Wiener Donauspital

Jeden Morgen blinzelt der kleine Oskar verschlafen in die Kamera. Für seine Mama Margot ist der gerade einmal zwei Hände große Überlebenskämpfer schon jetzt ihr liebster "Fernsehstar". Das Donauspital im 22. Wiener Bezirk bietet Eltern als erste Einrichtung Österreichs eine Live-Übertragung von ihren Frühgeborenen an.

Direkt über Oskars Inkubator - einer Art Hightech-Blase, die den Bauch der Mutter ersetzt - hängt ein winziges Kameraauge. Ein kurzer Anruf von Margot Werner (40) genügt, dann geht ihr drei Wochen altes Frühchen auch schon auf Sendung.

Primar Herbert Kurz erklärt: "Frühchen-TV" sei eine neue Technik, die der Familie beim "Abbauen von Distanzen" helfen könne. "Die Eltern steigen über das Internet ein und geben das Passwort telefonisch durch. Die Krankenschwester deckt dann den Inkubator ab und schaltet die Kamera an. Das System ist so sicher wie Telebanking, damit die Privatsphäre gewahrt bleibt."

Ganze Familienclans versammeln sich zu Hause vor den Bildschirmen. Stationsschwester Ulrike Korosec erzählt: "Omas und Opas fiebern mit, wenn die Kleinen fünf Milliliter selbst getrunken haben. Väter können im Büro zusehen oder Mütter vor dem Schlafengehen noch einen Blick auf ihr Baby werfen." Derzeit befindet sich das Projekt im Testbetrieb, 14 Betten sind mit Kameras ausgestattet. Das Service ist für Eltern gratis.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.