Mo, 20. August 2018

Gegner machen mobil

12.06.2015 15:38

Verkehrskonzept Hall spaltet die Bevölkerung

Es geht rund – rund um Hall. Grund ist die so genannte Spange Hall-Ost. Eine neue Autobahnauffahrt, die an der Grenze zu Mils gebaut werden soll. Gegner und Befürworter machen mobil. In Hall soll eine Volksbefragung erwirkt werden. In Mils wird eine Bürgerbefragung durchgeführt. Die Fronten sind verhärtet.

Mehr als 40 Millionen Euro soll das Verkehrskonzept für den Raum Hall kosten. Über Hall-Mitte soll man künftig nur mehr Richtung Innsbruck auf- und abfahren können. Eine neue Anschlussstelle Hall-Ost bei Mils ist als Verbindung ins Unterland gedacht. Mit den Stimmen der ÖVP wurde ein Grundsatzbeschluss für das Projekt im Haller Gemeinderat gefasst.

Gegner wollen Vollanschluss in Mils

Für die Gegner ist die jetzige Variante eine reine Verschiebung der Belastung. "Die Milser Dorfstraße, Brunnholzstraße und Schneeburgstraße müssen mit massiven Verkehrszunahmen rechnen. Auch die Haller Stadtteile Schönegg und das Gebiet um den alten Zoll", zählt Wolfgang Tscherner vom Verein "Bewegungsimpulse Hall" auf. Dort haben sich die Gegner formiert. Sie wollen in Hall mit Unterstützung der Opposition eine Volksbefragung erwirken und sammeln Unterschriften. Bis zu 2300 sind notwendig. "Wir fordern zuerst den Ausbau der Öffis. Wir fordern einen Vollanschluss an die Autobahn im Osten des Milser Gewerbegebietes und die Schließung des Anschlusses Hall Mitte", erklärt Mitstreiterin Tina Mott.

Befürworter sehen zu jetzigem Konzept keine Alternative

Als "Plattform pro Mils" haben sich Befürworter der Spange Hall-Ost formiert. Unter ihnen Mandatare der Bürgermeister-Liste und prominente Gewerbetreibende wie Leopold Wedl. Sie weisen darauf hin, dass ein Vollanschluss in Mils laut Asfinag nicht möglich ist und dass das jetzige Projekt Hall und Mils massiv entlasten würde. "Nur so kann der totale Verkehrskollaps verhindert und das Nadelöhr Unterer Stadtplatz beseitigt werden", argumentiert Plattform-Sprecher Albert Gfrerer. Mils führt eine Bürgerbefragung durch. Wie diese ausgeht, ist acht Monate vor den Gemeinderatswahlen entscheidend.

Ärger in Tulfes und Ampass

Südlich des Inns sitzen in Tulfes und Ampass auch Projektgegner. Dort sieht man sich wegen der geplanten Verbindungsstraße zwischen den Anschlussstellen überfahren. "Hall und Mils haben die Gewerbegebiete, wir erben den Verkehr", wettert BM Hubert Kirchmair (Ampass).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Tirol

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.