Di, 21. August 2018

"Ausdrücklich"

01.06.2015 15:50

Justiz sucht Mitarbeiter mit Migrationshintergrund

Das Justizministerium hat seine aktuellen Ausschreibungen für den Dienst in österreichischen Gefängnissen auf Migranten angepasst. Wurden bisher nur Frauen ermutigt, lädt eine neue Passage Migranten "ausdrücklich zur Bewerbung um Aufnahme in den Justizwachdienst" ein.

Zahlen zum Mai 2015: Von rund 8.700 Häftlingen hatte jeder Zweite nicht die österreichische Staatsbürgerschaft. "Wir haben da 563 Rumänen, 527 Serben", zählt Christian Timm von der Vollzugsdirektion auf. Das Problem im Alltag: Nur jeder zehnte Beamte bringt andere Kulturen oder Sprachen mit. Kommunikation: "Schwierig!"

Justizminister Wolfgang Brandstetter und Außenminister Sebastian Kurz wollen das ändern und - ähnlich wie bei der Polizei - mehr Migranten anstellen. Neben der neuen Ausschreibung wurde vom Integrationsfonds ein Vorbereitungskurs eingeführt.

Bis Mai nahmen neun Österreicher mit Wurzeln in Serbien, Georgien, Türkei, Tunesien, Ghana, Peru, Russland und Afghanistan teil, die nun auf Rückmeldung warten. Der aktuelle Aufruf für Wien läuft bis 12. Juni. Verdienst während der Ausbildung: 1.222 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.

Nachrichten aus meinem Bundesland
Die Bekanntgabe Ihres Bundeslandes hilft uns, Sie mit noch regionaleren Inhalten zu versorgen.