Fr, 17. August 2018

Traumtherapie

05.06.2015 15:00

Die Kontrolle zurückerobern

Traumatische Erlebnisse dauerhaft hinter sich zu lassen, fällt vielen schwer. Dann ist es sinnvoll, mit professioneller Hilfe dagegen anzukämpfen. Gewaltsituationen, sexueller Missbrauch oder Verkehrsunfälle – jeder Mensch kann im Laufe seines Lebens in eine Extremsituation geraten, der er macht- und hilflos ausgeliefert ist. So mancher Betroffene wird jahrelang von diesen schrecklichen Geschehnissen verfolgt.

Bis zu 20 Prozent (jedes zweite Vergewaltigungs- bzw. Missbrauchsopfer!) entwickeln eine sogenannte Posttraumatische Belastungsstörung. Diese äußert sich in wiederkehrenden Erinnerungen ("Flashbacks", Albträumen) und daraus resultierendem Vermeidungsverhalten. Erhöhte Schreckhaftigkeit, Schlafstörungen und sozialer Rückzug sind weitere typische Symptome. Auch wechselnde körperliche Symptome deuten manchmal auf ein verdrängtes Trauma hin. Die damit verbundenen Emotionen können nicht kontrolliert werden.

Ebenso möglich ist das Auftreten von Depressionen, Angst- oder Abhängigkeitsstörungen (meist Alkohol- oder Medikamentensucht), häufig sogar in Kombination. "Auch hinter psychosomatischen Beschwerden verbirgt sich mitunter ein unbewältigtes Trauma", erklärt Prim. Dr. Fritz Riffer, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie sowie Ärztlicher Direktor des Psychosomatik-Zentrums Waldviertel, Kliniken Eggenburg/Gars, im Vorfeld eines dort stattfindenden Kongresses zum Thema Traumatherapie.

Vielen Patienten fällt es schwer, über ihren Schicksalsschlag zu reden. Verdrängung und Scham überwiegen. Da der Leidensdruck hoch ist und die Diagnosestellung oft jahrelang auf sich warten lässt, erhalten die Betroffenen häufig viele, jedoch wenig geeignete Therapien. Eine spezifische Traumatherapie ist jedoch das Mittel der Wahl. Das Ziel ist, eine bessere Kontrolle über innere (Ängste, wiederkehrende Bilder) und äußere Prozesse (angstauslösende Situationen, Vermeidungsverhalten) zu erlangen. Denn dadurch sinkt die psychische Belastung und steigt die Lebensqualität.

Reichen ambulante psychotherapeutische Behandlungsmöglichkeiten nicht aus und ist der Betroffene nicht mehr arbeitsfähig, sollte eine stationäre Therapie erfolgen (Zuweisung durch einen Arzt, die Kosten übernimmt die jeweilige Krankenkasse). Dabei kommen hochspezialisierte Verfahren zum Einsatz, etwa die EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing, deutsch: Augenbewegungs-Desensibilisierung und Wiederaufarbeitung). "Das ist eine Technik, bei der mittels spezieller Augenbewegungen vorhandene innere Bilder und Gefühle mit dem dazugehörigen sprachlichen Ausdruck, der oft fehlt, verbunden werden", so Prim. Riffer. Aber auch an der Fähigkeit zur Selbstberuhigung wird gearbeitet. Die Betroffenen erfahren zudem, dass die Symptome in ihrem Kopf entstehen und daher auch von ihnen verändert werden können.

Musik- und Tanztherapie oder andere kreative Behandlungsformen werden genützt, um die Ressourcen der Patienten zu stärken. In der tiergestützten Therapie lernen Betroffene, Ängste und Befürchtungen loszulassen, Vertrauen zu entwickeln. Sie erleben, Kontrolle aufzugeben und doch die Führung zu behalten.

Im Anschluss muss eine konsequente ambulante Weiterbehandlung erfolgen. Mitunter wird nach ein bis zwei Jahren eine "Auffrischung" empfohlen (sogenannte Intervall-Therapie).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Seien Sie live dabei!
Ganz Linz feiert mit der „Krone“
Oberösterreich
Nach Hinspiel-Pleite
4:0! Rapid wendet Aus in der Euro-League-Quali ab
Fußball International
Europa-League-Quali
Irre Wende! Neun-Tore-Wahnsinn in St. Petersburg
Fußball International
Unglückliches Aus
Last-Minute-Schock! LASK verpasst Sensation
Fußball International
Locker weiter
Sabitzer trifft bei Leipzig-Remis in EL-Quali
Fußball International
Fußmarsch zum Stadion
Bratislava-Fans stoppen U-Bahn vor Rapid-Match
Fußball International
Eklat in Linz
Besiktas-Fans randalieren! Polizei stürmt Tribüne
Fußball International

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.