30.05.2015 12:18 |

Darknet-Prozess

Lebenslang für Silk-Road-Gründer Ross Ulbricht

Der Gründer der Untergrund-Handelsplattform Silk Road, Ross Ulbricht, soll lebenslang ins Gefängnis. Das entschied ein New Yorker Gericht am Freitag, wie die Finanznachrichtenagentur Bloomberg aus dem Gerichtssaal berichtete. Über Silk Road wurden über Internet Drogen, Hacker-Software und gefälschte Ausweisdokumente verkauft. Die Plattform soll aber auch für andere illegale Aktivitäten wie Geldwäsche eingesetzt worden sein.

Der 31-jährige Ulbricht war bereits im Februar schuldig gesprochen worden. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass er unter dem Decknamen "Dread Pirate Roberts" die illegale Plattform steuerte.

Die Ermittler schätzten, dass über Silk Road illegale Drogengeschäfte im Volumen von rund 1,2 Milliarden Dollar (1,10 Mrd. Euro) abgewickelt worden waren. Der Betreiber soll Gebühren zwischen acht und 15 Prozent pro Transaktion genommen haben. Ulbricht soll auch versucht haben, mehrere Morde in Auftrag zu geben.

Ulbricht: "Silk Road nur gestartet, nicht betrieben"
Ulbricht selbst behauptete, er habe Silk Road nur gestartet und dann in andere Hände gegeben. Allerdings hatten die Ermittler besonderen Wert darauf gelegt, ihn mitten in einem Online-Chat festzunehmen, den er als "Dread Pirate Roberts" führte.

Die US-Regierung hat keine Mühen gescheut, um Silk Road auszuheben. So unterhielt ein verdeckter Ermittler bis zu 18 Nutzerkonten auf der Plattform und verbrachte über zwei Jahre "Tausende Stunden" dort, wie er vor Gericht aussagte. Der Agent arbeitete sich bis zum Administrator hoch und gewann das Vertrauen von "Dread Pirate Roberts", was dem letztlich zum Verhängnis wurde.

Die Mindeststrafe lag bei 20 Jahren. Ulbricht hatte das Gericht noch vergangene Woche in einem Brief ersucht, ihn nicht lebenslang hinter Gitter zu stecken, weil er seine Fehler eingesehen habe.

Immer wieder Silk-Road-Kopien online
Nachdem die Ermittler das Original von Silk Road geschlossen hatten, gingen immer wieder Kopien davon online. Nur einen Monat nach Ulbrichts Festnahme war bereits eine neue Version des kriminellen Online-Marktplatzes unter dem Namen Silk Road 2.0 am Start. Im November 2014 wurden auch sie vom FBI dichtgemacht und der Programmierer Blake Benthall festgenommen.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Freitag, 06. August 2021
Wetter Symbol