So, 22. Juli 2018

Nach Gasaustritt:

11.02.2015 09:10

Karawankentunnel nach Brand erneut gesperrt

Nur wenige Stunden nachdem der Karawankentunnel zwischen Kärnten und Slowenien nach einem Gasaustritt am Dienstag gesperrt war, ist es in der Nacht auf Mittwoch erneut zu einem Zwischenfall gekommen: Aufgrund eines Feuers musste der Tunnel abermals gesperrt werden.

Wie ein Asfinag-Sprecher erklärte, hat das Feuer in einem Betriebsraum auf slowenischer Seite des Tunnels Kontrolleinrichtungen beschädigt. Weder Verkehrskameras noch Notrufeinrichtungen sowie Beleuchtung und Ampeln sind dadurch steuerbar. Der Tunnel musste somit in der Nacht aus Sicherheitsgründen für den Verkehr gesperrt werden, mit einer Öffnung wird erst zu Mittag gerechnet.

Bereits am Dienstag ist die Verkehrsverbindung bis zum frühen Nachmittag blockiert gewesen, nachdem bei Probebohrungen für den Bau der geplanten zweiten Tunnelröhre Gas ausgetreten war. In der Nacht ist der Tunnel derzeit ohnehin wegen Bauarbeiten gesperrt, und zwar bis Ostern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.