Mi, 19. September 2018

Interna verkauft

09.12.2014 09:25

Geheimnisverrat: Ein Jahr Haft für Apple-Manager

In den USA ist ein ehemaliger Manager des IT-Konzerns Apple zu einem Jahr Haft und 4,5 Millionen Dollar Schadensersatz verurteilt worden, weil er Zulieferern gegen Zahlung Apple-Interna verkauft haben soll. Der Verurteilte war ein hohes Tier bei Apple: Paul Shin Devine war von 2005 bis 2010 Apples weltweit für die Zulieferer zuständiger Manager.

Mit der Zeit soll er durch den Verkauf von Informationen an die Zulieferer mehrere Millionen US-Dollar verdient haben, die er über eine eigens eingerichtete Firma gewaschen hat. Wie die britische TV-Anstalt BBC berichtet, begann Devine 2007 damit, Apples Produkt-Fahrpläne, geplante Verkaufspreise und weitere Produktspezifikationen an Zulieferer zu verkaufen.

Bessere Zulieferer-Deals dank Insiderwissen
Diese nutzten die Informationen, um bei ihren Geschäften mit Apple bessere Konditionen aushandeln zu können. Devines doppeltes Spiel flog erst auf, als eine E-Mail entdeckt wurde, in der sich der Apple-Manager verdächtig machte, Interna zu verkaufen.

Das Urteil gegen Devine kam spät. Er hatte sich schon vor über drei Jahren des Datendiebstahls, der Geldwäsche und der Verschwörung schuldig bekannt. Die Strafe hat das kalifornische Gericht, das mit dem Fall betraut war, allerdings erst jetzt verkündet: Ein Jahr Haft und Schadenersatz in Höhe von 4,5 Millionen Dollar (3,64 Millionen Euro).

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Eingeloggt als 
Nicht der richtige User? Logout

Willkommen in unserer Community! Eingehende Beiträge werden geprüft und anschließend veröffentlicht. Bitte achten Sie auf Einhaltung unserer Netiquette und AGB. Für ausführliche Diskussionen steht Ihnen ebenso das krone.at-Forum zur Verfügung.

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.