Fr, 17. August 2018

US-Berichte:

14.10.2014 14:56

Russische Hacker spionieren die NATO aus

Eine Gruppe von russischen Hackern soll eine Windows-Sicherheitslücke genutzt haben, um das westliche Militärbündnis NATO auszuspionieren. Wie US-Medien unter Berufung auf einen Bericht der Internet-Sicherheitsfirma iSight Partners meldeten, seien die ukrainische und eine westeuropäische Regierung sowie ein polnischer Energiekonzern betroffen.

Die mindestens seit 2009 aktive Gruppe habe demnach eine Sicherheitslücke ausgenutzt, die in allen Windows-Betriebssystemen von Vista bis 8.1 bestehe. Windows XP war nicht anfällig. Die Aktivitäten deuteten auf Spionagetätigkeit hin, die Russlands nationalen Interessen nütze, sagte Stephen Ward von iSight. Moskau hatte in der Vergangenheit Cyberspionage-Vorwürfe zurückgewiesen.

iSight beobachte die "SandWorm" genannte Hackergruppe seit 2013, schrieb die "Washington Post". Die Hacker verschickten E-Mails von legitim erscheinenden Absendern und konnten Zugriff auf Computer erhalten, wenn Anlagen in den Mails geöffnet wurden. Diese Methode nennt man "Spear Phishing", weil sie zielgenau auf ein bestimmtes Opfer gerichtet ist und – so hoffen die Hacker – exakt trifft wie ein Speer. Microsoft plant, ein Sicherheitsupdate zu veröffentlichen, das die Lücke schließen soll.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.