Mi, 20. Juni 2018

CIA & NSA ratlos

18.07.2014 09:14

Hackerangriff auf IT-Börse Nasdaq gibt Rätsel auf

Hacker sind einem Medienbericht zufolge vor rund vier Jahren in einer groß angelegten Aktion in die US-Börse Nasdaq eingebrochen. Wer genau hinter dem Angriff steckte und welcher Schaden entstand, sei trotz umfangreicher Ermittlungen immer noch unklar, berichtete das Wirtschaftsmagazin "Bloomberg Businessweek".

Das FBI habe den Einbruch im Oktober 2010 bemerkt. Angreifer hätten es geschafft, Schadsoftware auf den Computern des Nasdaq zu platzieren. Die Hacker hätten sich monatelang in dem Netzwerk frei bewegen können. Ihr Schadprogramm habe Daten stehlen, aber auch das Computernetzwerk stören können. Die Hacker hätten auch Zugang zu vertraulichen Finanzdaten gehabt.

CIA und NSA ermittelten erfolglos
In die Ermittlungen klinkten sich dem Bericht zufolge auch die US-Geheimdienste CIA und NSA ein. Dennoch hätten die Ermittler nicht feststellen können, wer hinter der Attacke steckte, was die Angreifer bezwecken wollten oder welche Daten überhaupt gestohlen worden seien. Die Ermittler hätten jedoch "mehrere Hinweise auf einen Geheimdienst oder Militär" gefunden, schrieb "Businessweek".

Darauf deutete unter anderem hin, dass die Hacker gleich zwei bisher vollkommen unbekannte Sicherheitslücken ausgenutzt hätten. Dem Bericht zufolge verdächtigte der Geheimdienst NSA russische Hacker. Bei den Ermittlungen seien auch Spuren von weiteren Hackern aufgetaucht, die ebenfalls in das Nasdaq-Netzwerk eingebrochen waren. "Businessweek" berief sich auf Gespräche mit zwei Dutzend Ermittlern und Computerfachleuten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.