Mi, 20. Juni 2018

"Shylock"

11.07.2014 09:49

Europol gelingt Schlag gegen Banking-Trojaner

Europol-Ermittlern ist mit Unterstützung mehrerer Softwarefirmen ein schwerer Schlag gegen Internetdomains und Server gelungen, die den seit 2011 bekannten Banking-Trojaner Shylock verbreiten und fernsteuern. Wie Europol mitteilte, konnte das Tun des Trojaners durch die internationale Kooperation gestört werden.

Shylock soll weltweit mindestens 30.000 Computer, die mit Microsoft-Betriebssystem laufen, infiziert haben. Hauptsächlich sind User aus Großbritannien von dem Trojaner betroffen, aber auch die USA, Italien und die Türkei waren bereits Ziel der Schadsoftware.

Zum Opfer des Trojaners wird man normalerweise über dubiose Links, die Nutzer davon überzeugen, die schädliche Software zu installieren und zu starten. Das ermöglicht Shylock infolge den Zugang zu Bankdaten, die dann an die kriminellen Betreiber übermittelt werden. Diese nutzen sie, um Konten zu plündern.

Kontrollserver und Domains beschlagnahmt
In der von Europol koordinierten Operation, die am 8. und 9. Juli stattfand, konnten Server beschlagnahmt und Domains, welche die Shylock-Betreiber zur Kommunikation mit den infizierten Computern nutzen, unter Kontrolle gebracht werden. Gesteuert wurde die Operation über das europäische Cybercrime-Zentrum EC3 in Den Haag.

Beteiligt waren Ermittler der britischen National Crime Agency (NCA), des FBI, aus Italien, den Niederlanden als auch aus Deutschland, Frankreich und Polen. Während der Aktion konnten auch bisher noch unbekannte Teile der Shylock-Infrastruktur entdeckt werden, hieß es. "Wir haben erneut unsere verbesserten Fähigkeiten, um rasch auf Cyberbedrohungen in und außerhalb der EU zu reagieren, getestet", kommentierte EC3-Chef Troels Oerting die Aktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.