So, 24. Juni 2018

Einbrecher vermutet

03.07.2014 17:12

Pensionist gab beim Hantieren mit Waffe Schuss ab

Ein Pensionist (58) hat in einem Haus im niederösterreichischen Michelhausen beim Hantieren mit einer Faustfeuerwaffe einen Schuss abgegeben. Zeugen verständigten die Polizei. Der Mann wurde wegen Verdachts der gefährlichen Drohung festgenommen und in die Justizanstalt St. Pölten eingeliefert. Er sei alkoholisiert gewesen. Verletzt wurde niemand.

Wie die Polizei am Donnerstag bekannt gab, ereignete sich der Vorfall bereits am Dienstagabend. Nachbarn alarmierten gegen 22.20 Uhr die Polizei, da sie einen Schuss gehört hatten. Als die Beamten am Einsatzort ankamen, trafen sie zunächst auf die Lebensgefährtin des Schützen und einen Bekannten. Die beiden wurden sofort aus dem Haus geführt.

Der stark alkoholisierte 58-Jährige wurde anschließend dazu aufgefordert, mit erhobenen Händen das Gebäude zu verlassen. Der Pensionist leistete dem zwar Folge, verhielt sich den Polizisten gegenüber aber sehr aggressiv. Bei der darauffolgenden Durchsuchung des Hauses wurden die Patronenhülse und die Waffe sichergestellt.

Nach Angaben von Polizeisprecher Johann Baumschlager gab der Mann bei der Einvernahme an, beim Fernsehen Geräusche gehört und Einbrecher vermutet zu haben. Dies stellte sich jedoch als Fehlalarm heraus, da lediglich seine Lebensgefährtin und der Bekannte nach Hause gekommen waren. Warum sich dann ein Schuss löste, ist Gegenstand der Ermittlungen. Die Waffe wurde beschlagnahmt. Gegenüber dem 58-Jährigen wurde ein vorläufiges Waffenverbot ausgesprochen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Newsletter

Melden Sie sich hier mit Ihrer E-Mail-Adresse an, um täglich den "Krone"-Newsletter zu erhalten.