09.05.2014 13:07 |

Für mehr Sicherheit

Drohnen sollen Strände in Jesolo überwachen

Österreicher, die heuer ihren Sommerurlaub im beliebten Adria-Ort Jesolo verbringen, müssen sich an ein wohl seltsames Summen am Strand gewöhnen: Denn die Gemeinde will ferngesteuerte Kleinhubschrauber, sogenannte Drohnen, im Kampf gegen illegale Händler und auch Drogendealer einsetzen.

Die illegalen Händler, auch Strandläufer genannt, verkaufen ja hauptsächlich gefälschte Markenartikel wie Brillen, Handtaschen oder Uhren. Trotz zahlreicher Razzien sind die Behörden machtlos gegen diese gut organisierten Gruppen.

Laut Berichten italienischer Medien will die Gemeinde Jesolo jetzt eigene Wege gehen: Drohnen mit eingebauten Kameras sollen im Sommer aus bis zu 80 Metern Höhe die Strände überwachen.

Jesolos Bürgermeister Valerio Zogg hat in Absprache mit der Polizei einer längeren Testphase zu Saisonbeginn zugestimmt. Auch Kinder, die sich im Schirmelabyrinth verlaufen, könnten so leichter gefunden werden. Die Kosten des Drohnenfluges: 10.000 Euro pro Woche.

Kommentare

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Samstag, 30. Mai 2020
Wetter Symbol

Produktvergleiche

Alle Produkte sehen
Ihre Cookies sind deaktiviert. Die Seite wird daher möglicherweise nicht korrekt angezeigt.